Zielsetzung

Das KnorpelRegister DGOU ist eine Initiative der AG Klinische Geweberegeneration der DGOU. Nach vorausgehender Vorbereitungszeit wurde im Oktober 2013 der erste Patient eingeschlossen und das Register für multizentrische Eingaben von fallspezifischen Daten geöffnet. Ziel des Registers ist eine unabhängige Erfassung der Behandlungsergebnissen und Komplikationen nach operativen knorpelregenerativen Eingriffen zur Qualitätssicherung und wissenschaftlichen Analyse.

Zum jetzigen Zeitpunkt umfasst das Register insgesamt 42 aktive Zentren, die prospektiv knorpelregenerative Therapien am Kniegelenk eingeben. Es stehen separate Module für die Eingabe von Patienten mit Knorpelschäden am Kniegelenk, der Hüfte und dem Sprunggelenk zur Verfügung.

Das KnorpelRegister DGOU steht grundsätzlich allen interessierten Ärzten, die knorpelregenerative Eingriffe durchführen, zur Verfügung. Die Teilnahme am Register erfordert in den meisten Bundesländern gemäß Berufsordnung eine Genehmigung der lokalen Ethikkommission.Unabhängig vom Genehmigungsverfahren ist das Anerkennen der Opens internal link in current windowSatzung des KnorpelRegister DGOU Grundvoraussetzung für eine Teilnahme.

Interessierte  Ärzte können jederzeit Kontakt mit dem Opens window for sending emailStudienzentrum Freiburg aufnehmen, um den entsprechenden Genehmigungsprozess einzuleiten, damit die Teilnahme am KnorpelRegister DGOU zeitnah erfolgen kann.

Unabhängig davon können sich alle DGOU-Mitglieder auch um eine Mitarbeit in der Opens external link in new windowAG Klinische Geweberegeneration bewerben. Aktive Mitglieder sind hier allzeit willkommen. Die Mitgliedschaft in der AG Klinische Geweberegeneration ermöglicht auch die Möglichkeit mulitzentrischer Projekte unter Verwendung von Daten aus dem KnorpelRegister DGOU.